(Soziale) Teilhabe am Arbeitsmarkt gem. § 16 e und i SGB II

Bereits 2017 startete die Bundesregierung das Projekt „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“, mit dem Ziel einer neuen Förderung und Unterstützung von Langzeitarbeitslosen, in Form von Förderung der Beschäftigungsverhältnissen.

Das Projekt „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ gem. § 16 e und i SGB II begann am 01.01.2019 und läuft über max. 5 Jahre. Ziel dabei ist es Langzeitarbeitslose adäquat in der (Wieder-)Aufnahme einer Beschäftigung zu unterstützen.

Die Zielgruppe der „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ definiert sich wie folgt:

Leistungsberechtigte*r gem. SGB II, die gegenwärtig beim zuständigen Jobcenter Herne gemeldet sich, die

  • seit mindestens vier Jahren im Leistungsbezug, von Leistungen zur Sicherung des Lebens-unterhaltes, sind
  • den Arbeitsmarkt aktuell zur Verfügung stehen
  • das 35. Lebensjahr vollendet haben (Ausnahmen bei 25-34 Jährigen, wenn Ausbildung oder FbW in der Person liegenden Gründen nicht möglich waren)
  • noch nicht in den allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden können, aber mittel- oder langfristig integrierbar erscheinen (positive Prognose)
  • gesundheitliche Einschränkungen haben oder in einer Bedarfsgemeinschaft mit Kindern leben

 

Die (Soziale)Teilhabe am Arbeitsmarkt verfolgt primär folgende Inhalte/Zieldimensionen:

  • Verbesserung der Vermittlungschancen auf dem 1. Arbeitsmarkt
  • Bearbeitung von gegebenen Vermittlungshemmnissen
  • Förderung der Leistungsbereitschaft, der Belastungs- und Leistungsfähigkeit
  • Planung und Anleitung der durchzuführenden Arbeiten
  • Einarbeitung und Anleitung in Arbeitsabläufe, die einer „normalen“ Arbeitssituation entsprechen
  • Einarbeitung und Anleitung in die Grundsätze der beschriebenen Tätigkeiten
  • tägliche Arbeitsplanung
  • Erkennen und Weiterentwicklung individueller Fähigkeiten und Fertigkeiten sowohl in fachlichen als auch in sozialen Bereichen
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Hinführung zu Arbeitsprozessen im Team in Verbindung mit Erkennen bzw. Erlernen von Fähigkeiten/Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Eigenverantwortung, selbständiges Arbeiten u.v.m.
  • Förderung der Persönlichkeit bzw. Steigerung des Selbstwertgefühls bspw. durch Kommunikationstraining