Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Bei einer Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit oder Drogenabhängigkeit können Leistungen zur medizinischen Rehabilitation durchgeführt werden. Diese umfassen ärztliche, psychotherapeutische, sozial- und arbeitstherapeutische Leistungen. Kadesch gGmbH ist spezialisiert sich auf die Therapie dieser Erkrankungen spezialisiert. Erfahrene therapeutische Teams unter ärztlicher Leitung haben ein individuelles Programm erarbeitet, zugeschnitten auf das persönliche Krankheitsbild.

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Drogenabhängige werden in der Regel ambulant, ganztägig ambulant und stationär durchgeführt.

Sie bestehen regelmäßig aus der Phase 1 = Entwöhnungsbehandlung sowie der Phase 2 = Adaption. Die Leistungen dauern in der Regel abhängig von der Art der Behandlungsform und des Behandlungsbedarfs mehrere Wochen oder sogar Monate. Sie können verkürzt oder verlängert werden. Ziele der Entwöhnung sind Abstinenz vom Suchtmittel, körperliche und seelische Stabilisierung und Wiedereingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft.

Die Ziele der medizinischen Rehabilitation leiten sich aus den Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ab, d.h.

  • eine dauerhafte Abstinenz zu erreichen und zu erhalten,
  • die Weiterentwicklung und Verfestigung von Krankheitseinsicht,
  • körperliche und seelische Störungen weitgehend zu beheben oder auszugleichen,
  • einen adäquaten Umgang mit Krisensituationen und Rückfall,
  • eine Kompensation der Suchtmittelfunktion,
  • eine Verbesserung in den Bereichen Beziehungs- und Leistungsfähigkeit, Tagesstrukturierung,
  • die möglichst dauerhafte Eingliederung in Arbeit, Beruf, Schule und Gesellschaft und
  • eine Verbesserung der Kontextfaktoren durch den Aufbau eines sozialen Netzwerkes zu nicht-abhängigkeitskranken Menschen zu erreichen.

Dementsprechend beinhaltet die Rehabilitation Abhängigkeitskranker regelmäßig medizinische, psychotherapeutische, psychosoziale, arbeitsbezogene, soziotherapeutische und weitere Leistungen. Dabei sind insbesondere nachfolgende Inhalte von besonderer Bedeutung:

  • Stabilisierung und Vertiefung der Krankheitseinsicht und Festigung der Abstinenzentscheidung und -fähigkeit.
  • Stabilisierung in der Konfrontation mit der eigenen Geschichte, Realitätsprüfung und Zukunftsplanung.
  • Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen, wie Erhöhung der Frustrationstoleranz, Erhöhung der Konfliktfähigkeit, Förderung von konstruktiven Konfliktlösungsstrategien, Erlernen von Stressbewältigungstechniken, Training eines angemessenen Abgrenzungsverhaltens gegenüber konsumierenden Menschen bzw. schwierigen Situationen, in denen Suchtmittel konsumiert werden.
  • Erhöhung des Selbstwirksamkeitspotentials durch Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbst-vertrauen, Entwicklung pragmatischer Problemlösungsstrategien (Rückfallprävention u.a.).
  • Förderung von konstruktiven Konfliktlösungsstrategien, Erlernen von Stressbewältigungs-techniken
  • Entwicklung einer beruflichen Perspektive, Heranführung an den beruflichen Alltag, berufliche und soziale Integration vor Ort/in der Region (s.a. Berufliche (Wieder-) Eingliederung).
  • Förderung der sozialen Integrationsfähigkeit.
  • Training lebenspraktischer Fertigkeiten (Haushaltsführung, Ernährung).
  • Erarbeitung und Umsetzung einer sinnvollen Freizeitgestaltung.
  • Aufbau tragfähiger und funktionierender Kontakte (soziales Kompetenztraining/ soziale Netzwerkarbeit).
  • Entwicklung eines (bewegungs-)aktiven Lebensstils, Steigerung der körperlichen Vitalität.
  • Erstellung/weitere Bearbeitung eines Schuldenregulierungsplanes.
  • Erstellung einer Übersicht über die bestehenden Verbindlichkeiten und sozialverträgliche Absprachen mit den Gläubigern.
Adaption
Ambulante medizinische Rehabilitation (ARS)
Ambulante medizinische Rehabilitation – Nachsorge
Ganztägig Ambulante medizinische Rehabilitation (GAR)
INTENSIV-Ganztägig Ambulante-Nachgehende Behandlung Abhängigkeitskranker (I-G-A-N-A)