Aufgrund der aktuellen weltlichen und gesellschaftlichen Ereignisse in Bezug auf die Verbreitung des COVID-19/Coronavirus, hat sich auch die Kadesch gGmbH und JKD e.V. nachhaltige Gedanken zur institutionellen Gestaltung von Beschäftigungs-umfängen und dem Arbeitsalltag jedes Einzelnen gemacht.

Im Fall einer Epidemie und/oder Pandemie kann der massenhafte Ausfall von erkrankten Mitarbeiter*innen und/oder Patient*innen/Klient*innen, die Betriebsabläufe in einem Unternehmen und die individuellen Lebenswelten der Betroffenen empfindlich stören.

Gleichzeitig besteht am Arbeitsplatz und auch im Privatleben das Risiko einer Infektion mit dem Krankheitserreger.

Der Schutz der Menschen und die Sicherstellung der Dienstleistungen, vor allem in systemrelevanten Bereichen, hat deshalb im Falle einer Pandemie auch für uns oberste Priorität.

Die Pandemie-Vorsorgeplanung der Kadesch gGmbH und JKD e.V. enthält Richtlinien und Vorkehrungen sowie Maßnahmen im Vorfeld als auch im Falle einer Pandemie.

Diese Maßnahmenplanung dientdem Schutz der Mitarbeiter*innen, Patient*innen sowie Klient*innen zur Aufrechterhaltung des Betriebes und der notwendigen Erfüllung der Dienstleistungen.

Dies erfordert die Berücksichtigung von koordiniertem und verhältnismäßigem Handeln.