AIDS Hilfe Herne e.V.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen und die Gesamtzahl der Menschen mit HIV in Deutschland können nur mit Hilfe von Modellrechnungen abgeschätzt werden.

Die aktuellen Daten legen die Schlussfolgerung nahe, dass der Ausbau von zielgruppenspezifischen Testangeboten und ein früherer Behandlungsbeginn auch in Deutschland Erfolge zeigen. Dieser Weg sollte konsequent weiter umgesetzt werden, insbesondere durch eine weitere Verbesserung der Testangebote und die Gewährleistung des Zugangs zur Therapie für alle in Deutschland von HIV betroffenen Menschen inklusive der Menschen ohne Krankenversicherung.

Gesamtzahl = 2.700

  • Männer = 2.100
  • Frauen = 600

Bei etwa 8.100 aller HIV-Infizierten handelt es sich um Menschen, die intravenös Drogen gebrauchen oder gebraucht haben.

Die Modellierungsergebnisse zeigen, dass der vermehrte Gebrauch neuer psychoaktiver Substanzen, der z.T. verbunden ist mit hohen Injektionsfrequenzen eine Rolle spielen könnte.

Die die zunehmende Verbreitung neuer Substanzen, die oft in hoher Frequenz injiziert werden, der deutliche Anstieg der HIV-Neuinfektionen begünstigt wird.

Gleichzeitig stehen aufgrund der ökonomischen Gegebenheiten immer weniger Mittel für Präventionsmaßnahmen zur Verfügung und die Zahl der Drogen konsumierenden Personen steigt.

Der Test sucht nach den Abwehrstoffen (= Antikörper), die der Organismus gegen das eingedrungene Virus gebildet hat. Nach einer Ansteckung mit HIV dauert es etwa 3 Monate, bis sich HIV-Antikörper nachweisen lassen.

Werden HIV-Antikörper gefunden, lautet das Testergebnis „positiv“. Das Testergebnis ist „negativ“, wenn keine HIV-Anti-körper festgestellt werden. Der HIV-Antikörper-Test sagt nicht aus, ob oder wann jemand an AIDS erkrankt. Auch im Straf-vollzug gilt: Der Test darf nur mit dem Einverständnis der betreffenden Person durchgeführt werden.

Die AIDS Hilfe setzt sich dafür ein, die erfolgreiche Prävention weiter zu intensivieren, damit sich in Zukunft noch weniger Menschen mit HIV infizieren. Die Aids Hilfe sensibilisiert mit ihren vielfältigen Angeboten und Aktionen die Herner Öffentlichkeit für die Themen „HIV-Infektion, Aidserkrankung und Hepatitis C“. Die Hauptaktivitäten der Aids Hilfe sind neben der telefonischen Sprechstunde, insbesondere die Bereiche der Prävention und der Gesundheitsförderung.

Die Aids Hilfe Herne bietet:

Telefonische Sprechstunde

Telefonische Sprechstunde

unter der Telefonnummer 02325/60990

(Außerhalb dieser Zeiten können uns Anrufer eine Nachricht auf einem Anrufbeantworter hinterlassen – wir rufen dann zeitnah zurück.)

  • Mittwoch von 15.00 bis 17.30 Uhr

  • Freitag von 12.00 bis 14.00 Uhr

Prävention ist ein gemeindeintegriertes Hilfeangebot, bei dem die Informationsvermittlung

  • zu HIV-Prävention
  • zu allgemeiner Gesundheitsprävention

von zentraler Bedeutung ist.

Nur über die enge (und erfolgreiche) Kooperation mit der Fachstelle für Suchtprävention und Gesundheitsförderung der Kadesch gGmbH und der Jugend-, Konflikt- und Drogen-beratung e.V. (JKD) ist die Aids-Hilfe Herne e.V. in der Lage, Aktionen, Projekte, Präventionsveranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, … zu organisieren und durchzuführen. Als Teil der Gesundheitsförderung hat die Aids Hilfe zwei Automaten in Wanne und Herne, in denen Betroffene Spritzen und Kondome tauschen können.

Der Welt-AIDS-Tag wendet sich gegen Ausgrenzung von Menschen mit HIV/AIDS, denn Ausgrenzung und ständiges sich verstecken müssen, führen dazu, dass Betroffene mit ihren Freunden, ihrer Familie und/oder ihren Kolleg*innen nicht von ihrer Infektion erzählen.

Deshalb will der Welt-AIDS-Tag Solidarität fördern und Mut machen. Den Mut, aufeinander zuzugehen, über Ängste zu sprechen, dazuzulernen. Der Welt-AIDS-Tag zeichnet sich durch Authentizität, die persönliche Relevanz der Botschaften und einen plakativen Charakter aus.

Deutlich werden soll, dass Zurückweisung und Ausgrenzung aufgrund einer HIV-Infektion sowie die Angst davor, angesichts einer verbesserten medizinischen Versorgungslage für viele Betroffene heute meist schwerer wiegen als die gesundheitlichen Folgen der Infektion. Der Welt-AIDS-Tag will dazu anregen, die Perspektive von Menschen mit HIV einzunehmen und so die eigene Einstellung sowie das Wissen hinsichtlich HIV/AIDS zu über-prüfen.

Die Aids-Hilfe Herne e.V. will zum Nachdenken über das Thema anregen, Solidarität und Engagement mit HIV-positiven Menschen sowie mit den betroffenen Gesellschaften und ihren „Opfern“ (Kinder) zu wecken. Der Welt-Aids-Tag will dazu beitragen, ein positives Zusammenleben zu ermöglichen.

Zur Tradition geworden ist unser Stand am 01.12. auf dem Herner Weihnachtsmarkt, um für die Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken zu werben. Mit Broschüren, Aufklebern, Plakaten, … und der Aids-Schleife als Symbol für die Akzeptanz Betroffener wollen wir die Aufmerksamkeit der Menschen für das Thema HIV/Aids ansprechen und daran erinnern, dass Vorbeugung und Aufklärung unverändert notwendig sind.

Mit dem Theaterstück wollen Schüler*innen auf den Welt-Aids-Tag aufmerksam machen und für die Themen Vorbeugung und Aufklärung sensibilisieren. Das dem Theaterstück wird die Lebenswirklichkeit von Betroffenen gezeigt. und deren oftmals aussichtlose Situation.

Ansprechpartner

Kontakt aufnehmen