• Verbesserung und Erweiterung der persönlichen und sozialen Kompetenz sowie der Erlebnisfähigkeit und der Lebensqualität.
  • sozialpädagogische Hilfen bei der Bearbeitung latenter Probleme.

Um nun den Einzelnen bei seinen Bemühungen der sozialen und beruflichen (Re-) Integration zu fördern, wird er unterstütz bei

  • der realistischen Einschätzung seiner schulischen/beruflichen Voraussetzungen,
  • dem Kontakt zur ARGE,
  • der Entwicklung einer beruflicher Perspektive,
  • Bewerbungen (bspw. Bewerbungstraining) und
  • der Vermittlung eines berufsorientierten Praktikums, in Qualifizierungsmaßnahmen, in Arbeit, in Schulausbildung. 

Das beinhaltet auch

  • die Begleitung und Betreuung des berufsorientierten Praktikums und
  • die intensive Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern in der Region und der ARGE.

Fazit
Eine Kooperation von ARGE und Kadesch gGmbH als Leistungsanbieter von Maßnahmen der sozialen und medizinischen Rehabilitation ist „unabdingbar“, da für die Entwicklungschancen abhängigkeitskranker Menschen das Vorhandensein sozialer Sicherheiten im Hinblick auf die persönliche Stabilität von entscheidender Bedeutung ist.