Gruppenarbeit: Die Gruppenarbeit wird i.d.R. alltagsorientiert und themenzentriert angeboten (z.B. Rückfallprävention und Rückfallbearbeitung; Kontaktaufnahme mit Menschen, die nicht aus dem Kontext Sucht kommen; Umgang mit Einsamkeit; Aufbau von partnerschaftlichen Beziehungen). Es werden gemeinsam Strategien entwickelt, wie Probleme angemessen bewältigt werden können.

Unterstützung bei der beruflichen (Wieder-) Eingliederung: Durch die Zusammenarbeit mit der örtlichen ARGE/Agentur für Arbeit, unterschiedlichen Initiativen/Trägern einer (über-) betrieblichen Sonder-/Berufsausbildungsstätte und ortsansässigen Betrieben ist es möglich, 

  • zur Berufsfindung und Arbeitserprobung Praktika in unterschiedlichen Bereichen zu absolvieren und/oder
  • in unterschiedlichen Berufsfeldern an Umschulungs- und/oder Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen oder eine Ausbildung zu absolvieren. 

 

 

Hilfen zur Alltagsstrukturierung: Mit dem Klienten wird eine Tages- oder Wochenplanung erstellt. Über die Einbeziehung in hausinterne Programmpunkte wird eine Gewöhnung an einen regelmäßigen Tagesablauf gewährleistet.

Freizeitpädagogik (Vermittlung in die regionale Struktur): Möglichkeiten der kostenfreien/-günstigen Freizeitgestaltung werden vorgestellt und können ausprobiert werden.

Hilfe bei der Schuldenregulierung: Um dem Klienten eine Perspektive zu geben, ist es notwendig, gezielte Maßnahmen der Schuldenregulierung einzuleiten (z.B. Entschuldungshilfen über den Marianne-von-Weizsäcker Fond, Forderungsfestschreibungen u.a.).